Unsere Vorträge finden in der Bibliothek im Friesenberg 4-6, 69117 Heidelberg statt. 

  • Ukraine – Der Konflikt aus Sicht der Bundeswehr und das 100 Milliarden Euro Paket

    Diesen Donnerstag, den 23. Juni, um 20 Uhr c.t.  im Friesenberg

    Ukraine – Der Konflikt aus Sicht der Bundeswehr und das 100 Milliarden Euro Paket

    Hauptmann Patrick Hehmann, seit 2016 Jugendoffizier in Karlsruhe

    Liebe Interessierte, 

    Seit nun knapp 4 Monaten herrscht in Europa Krieg und der Angriff Russlands auf die Ukraine beschäftigt uns täglich, die Nachrichtendienste berichten permanent. Millionen an Ukrainern sind auf der Flucht, EU und NATO-Beitritte werden in mehreren Ländern erwogen und das politische Weltbild hat sich grundlegend verändert. Auch wirtschaftlich betrifft der Krieg uns in Deutschland und jeder Einzelne verspürt täglich die gestiegenen Energie- und Nahrungsmittelpreise. Hinzu kommen innenpolitische Diskussionen und Entscheidungen, die sich mit unser eigenen Sicherheit befassen, wie dem 100 Milliarden Euro Paket für die Bundeswehr.
    Hauptmann Patrick Hehmann, der bereits im November 2021 einen Vortrag zum Afghanistan-Krieg für uns hielt, trat 2006 als Grundwehrdienstleiter der Bundeswehr bei und wechselte 2007 in die Offizierslaufbahn sowie zur Luftwaffe. Sein Studium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften schloss er 2012 in München ab, und ist seit 2016 Jugendoffizier in Karlsruhe.

    Kommenden Donnerstag, den 23.06.22, wird der zuvor ausgefallene Vortrag nachgeholt. Hauptmann Hehmann wird den Konflikt aus militärischer Sicht der Bundeswehr beleuchten und auch das 100 Milliarden Paket aufgreifen. Aus Gründen des Datenschutzes kann der Vortrag leider nicht über Zoom übertragen werden.

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure Hk’lerinnen und HK’ler


  • Stück für Stück zum Arbeitsglück – worauf man für einen glücklichen und erfolgreichen Job achten muss

    Diesen Donnerstag, den 16. Juni, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg und online auf der Plattform Zoom

    Stück für Stück zum Arbeitsglück – worauf man für einen glücklichen und erfolgreichen Job achten muss

    Emilio Galli Zugaro, 23 Jahre Leitung Unternehmenskommunikation Allianz, Coach, Dozent an der LMU,

    Gründer der Orvieto Academy for communicative leadership

    Liebe Interessierte, 

    Raus aus dem Hamsterrad – Rein in den richtigen Job. Ganz dem Titel seines Buchs „Ich bin so frei“ entsprechend, wird Emilio Galli Zugaro uns kommenden Donnerstag erläutern, wie sich die Arbeitswelt (auch hinsichtlich der Arbeitgeber/-Nehmer-Beziehung) in den letzten Jahrzehnten verändert hat und wie eine Karriere zu finden und wählen ist, die den eigenen Wünschen und Stärken entspricht. Er selber arbeitet seit vielen Jahren als Mentor und Executive Coach für Top-Manager und Unternehmer oder Start-Ups und berät bezüglich genau dieser Thematik. Außerdem ist er Autor, Wissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo er an der Fakultät für Betriebswirtschaft Kommunikative Führung lehrt und Kurse an der European School of Management and Technology in Berlin hält und war Senior Advisor bei FTI Consulting, Frankfurt. Von 1985 bis 1992 arbeitete er als Journalist und war auch als diplomatischer Korrespondent tätig. Von 1992 bis 2015 war er Leiter der Konzernkommunikation der Allianz SE.

    Der Vortragende schaltet sich diese Woche online dazu, wir freuen uns trotzdem sehr, Euch in Präsenz zum „Public Viewing“ im Friesenberg zu empfangen. Alternativ könnt Ihr Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom dazuschalten. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link: https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’lerinnen und HK’ler


  • Antike Graffiti aus Pompeji: „Wandkunst“ vor 2000 Jahren

    Diesen Donnerstag, den 9. Juni, um 20 Uhr c.t.  im Friesenberg und online auf der Plattform Zoom

    Antike Graffiti aus Pompeji: „Wandkunst“ vor 2000 Jahren

    Dr. Polly Lohmann, Akademische Rätin am Institut für Klassische Archäologie und Konservatorin am Heidelberg Center for Cultural Heritage Universität Heidelberg

    Liebe Interessierte, 

    Bei den Ausgrabungen der römischen Stadt Pompeji im Golf von Neapel wurden um 19. Jahrhundert rund 5.000 in die Wände geritzte Inschriften entdeckt. Für die damals noch neuartige Inschriftengattung prägten die Ausgräber den Terminus Graffiti, der heute vor allem für verschiedene Formen von Urban Art verwendet wird. Diese Namensgleichheit legt fälschlicherweise Analogien nahe, obwohl die antiken Graffiti sich in Technik, Form und Funktion von ihren modernen Namenspendants unterscheiden. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Inhalten, der Verteilung und Machart der pompejanischen Graffiti und geht Fragen nach ihrer Entstehungsituation, Intention, nach Urheber:innen und Adressat:innen nach.

    Wir freuen uns sehr, Euch endlich wieder in Präsenz im Friesenberg zu empfangen. Alternativ könnt Ihr Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom dazuschalten. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link: https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure Hk’lerinnen und HK’ler


  • Beton für die nächsten Generationen – grün & clever

    Diesen Donnerstag, den 2. Juni, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg und online auf der Plattform Zoom

    Beton für die nächsten Generationen – grün & clever

    Dr. Dominik v. Achten, CEO HeidelbergCement

    Liebe Interessierte, 

    Der Baustoff Beton hat sich seit über 2000 Jahren bewährt und ist nach Wasser heute der meist verwendete Stoff der Welt. Vielen Vorteilen steht ein erheblicher Nachteil gegenüber: Beton verursacht 7 % der weltweiten CO2-Emissionen. Diese Herausforderung versteht HeidelbergCement als Chance, Beton für die nächsten Generationen neu zu erfinden: Grün & clever.

    Wir freuen uns sehr, Euch endlich wieder in Präsenz im Friesenberg zu empfangen. Alternativ könnt Ihr Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom dazuschalten. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link: https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’lerinnen und HK’ler


  • Hannah Nagel – Kunstausstellung: Feminismus der 20er und 30er Jahre

    Diesen Mittwoch (!), den 18. Mai, um 17:45 Uhr Führung in der Kunsthalle Mannheim

    Hannah Nagel – Kunstausstellung: Feminismus der 20er und 30er Jahre

    Dorothee Höfert, Leitung der Kunstvermittlung der Kunsthalle Mannheim, Vortrag mit anschließendem Besuch der Ausstellung für 8€

    Liebe Interessierte, 

    Mit scharfem Blick und Verstand: Die Heidelberger Grafikerin und Zeichnerin Hanna Nagel.
    Wie sah eine großartige Zeichnerin das Leben in der Weimarer Republik? Die Kunsthalle Mannheim widmet der in Heidelberg geborenen Grafikerin und Zeichnerin Hanna Nagel (1907 – 1975) derzeit eine umfangreiche Werkschau. Bereits 1931 waren die Arbeiten der damals noch sehr jungen Künstlerin in der Kunsthalle zu sehen, deren pointierter Blick auf die Gesellschaft und vor allem auf das Verhältnis der Geschlechter das Publikum begeisterte. Kuratorin Dr. Inge Herold formuliert es so: „Hanna Nagel war eine feministische Pionierin: Keine andere Künstlerin ihrer Zeit hat sich so sehr mit ihrer Rolle als Künstlerin, Ehefrau und Mutter auseinandergesetzt wie sie. Vor allem ihre schonungslose Art der Darstellung und ihre vielschichtige Sichtweise, die weg von klaren Täter-/Opferrollen geht, ist sehr ungewöhnlich und zeigt die gesellschaftspolitische Dimension ihres Werkes.“

    Der Vortrag am 18. Mai um 17.45 Uhr in der Kunsthalle stellt Hanna Nagel und ihr Werk vor und bietet einen guten Einstieg in den Besuch den anschließenden Besuch der Ausstellung.

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure Hk’lerinnen und HK’ler


  • Quantentechnologien: vom Big Bang zum Klimawandel

    Diesen Donnerstag, den 12. Mai, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg und online auf der Plattform Zoom

    Quantentechnologien: vom Big Bang zum Klimawandel

    Prof. Dr. Markus Oberthaler, Dozent am Kirchhoff Institut für Physik

    Liebe Interessierte, 

    Quantentheorie ist derzeit das mächtigste theoretische Konstrukt, um unsere Welt physikalisch zu verstehen d. h.  Phänomene zu sortieren und vorherzusagen. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Perspektive von Grundlagenforschung der Quantentheorie hin zu neuen Anwendungen gewandelt – Quantentechnologie. Bekannte Anwendungen sind Quantenkryptographie, Quantencomputing/simulation und Quantenmetrologie. Ich werde eine konkrete Anwendung auf dem Gebiet der Quantenmetrologie vorstellen, die neue Einblicke in Klimarekonstruktion erlaubt – Spurenanalyse auf Niveau einzelner Atome. Dieselben Techniken eröffnen auch die Möglichkeit fundamentale Fragen, wie Teilchenproduktion in sich ausdehnenden Universen, im Rahmen von Quantensimulationen zu beantworten .

    Wir freuen uns sehr, Euch endlich wieder in Präsenz im Friesenberg zu empfangen. Alternativ könnt Ihr Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom dazuschalten. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link: https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’lerinnen und HK’ler


  • Essstörungen: Wie man sich selbst und anderen hilft

    Diesen Donnerstag, den 5. April, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg und online auf der Plattform Zoom

    Essstörungen: Wie man sich selbst und anderen hilft

    Maxi Schmitt und Rebecca Anemüller, Mitarbeiterinnen im Frauen Gesundheits Zentrum

    Liebe Interessierte, 

    Was genau sind Essstörungen eigentlich? Wie erkenne ich sie? Wie kann ich mir als Betroffene Hilfe suchen? Wie kann ich als Angehörige*r unterstützen? – mit diesen Fragen beschäftigen sich die Fachfrauen des FrauenGesundheitsZentrums täglich. Sie beraten Betroffene und deren Angehörige zu dem Thema Essstörungen und frauenspezifische Gesundheitsfragen.  Am 05.05.2022 werden Frau Anemüller (M.Sc. Psychologie) und Frau Schmitt (M.Sc. Psychologie) ihre Arbeit in der Beratungsstelle vorstellen. Dabei werden sie einen Einblick in die Entstehung und Aufrechterhaltung von Essstörungen sowie mögliche Schritte zur Unterstützung und Genesung eingehen. 

    Wir freuen uns sehr, Euch endlich wieder in Präsenz im Friesenberg zu empfangen. Alternativ könnt Ihr Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom dazuschalten. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link: https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure Hk’lerinnen und HK’ler


  • Die Paralympischen Winterspiele aus „meiner Sicht“ – Bericht einer sehbehinderten Biathletin und Skilangläuferin

    Diesen Donnerstag, den 21. April, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg und online auf der Plattform Zoom

    Die Paralympischen Winterspiele aus „meiner Sicht“ – Bericht einer sehbehinderten Biathletin und Skilangläuferin

    Johanna Recktenwald, sehbehinderte Biathletin und Skilangläuferin, Platz 4 in Peking bei den Paralympics

    Liebe Interessierte, 

    Paralympics? Biathlon und Skilanglauf mit Behinderung – genau genommen mit einer Sehbehinderung?
    Johanna Recktenwald hat ein Sehvermögen von noch knapp 3% und nahm in diesem Jahr an den paralympischen Winterspielen in Peking teil. Paralympics unter ganz besonderen Bedingungen; die Spiele in China während der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs.
    Johanna berichtet, wie man fast blind Biathlon und Skilanglauf betreibt und gibt uns einen Einblick in das paralympische Dorf in Peking und ihre persönlichen Eindrücke rund um die Winterspiele.

    Wir freuen uns sehr, Euch endlich wieder in Präsenz im Friesenberg zu empfangen. Alternativ könnt Ihr Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom dazuschalten. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link: https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Pflegepolitik und -populismus

    Diesen Donnerstag, den 17. Februar, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg oder auf der Plattform Zoom:

    Pflegepolitik und -Populismus

    Dr. Clemens Krohn, Geschäftsführer bei Hauskrankenpflege Behrens GmbH

    Liebe Interessierte, 

    Pflege, Politik und Populismus. Woher kommt die Pflege, wohin geht sie und wohin hoffentlich nicht. Clemens hat nach knapp 20 Jahren in der Industrie 2015 in die Pflege gewechselt und leitet zwei ambulante Dienste in Niedersachsen und Baden Württemberg. Er spricht über die Herkunft der Pflege, was die Pflegeversicherung ganz praktisch für Oma leistet, vor welchen aktuellen Herausforderungen sie steht und warum die neuesten Reformen das nicht lösen werden und was helfen könnte.

    Wir freuen uns sehr, dass wir Euch endlich wieder präsent im Friesenberg empfangen dürfen. Dabei gelten die 2G+ Auflagen. Wir bitten dabei auch die Geboosterten um einen Schnelltest, da sich gerade viele in der Klausurenphase befinden und wir Ansteckungen vermeiden wollen. Deswegen wird auch darum gebeten, während des Vortrags eine FFP2 Maske zu tragen. Alternativ könnt Ihr dem Vortrag auf Zoom beitreten. Ihr könnt dann in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09

     

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Volunterism – The medicine for a sick world

    Diesen Donnerstag, den 20. Januar, um 20 Uhr c.t. nur online auf der Plattform Zoom

    Volunterism – The medicine for a sick world

    Steven Berne, US-amerikanischer Jurist und stark humanitär aktiv in Osteuropa und Westasien

    Liebe Interessierte, 

    Steven Berne ist ein US-amerikanischer Jurist, der neben seiner Tätigkeit bei Harris Berne Christensen LLP momentan humanitäre Arbeite für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Osteuropa und Westasien betreibt. Hierzu gehören unter anderem Armenien, Azerbaijan, Weißrussland, Kasachstan, Türkei und die Ukraine. Länder, in die er uns im Rahmen seines Vortrags einen Einblick geben wird. Eigentlich wäre Steve momentan für 18 Monate in Moskau, jedoch entschied er sich aufgrund der strengen Pandemieregelungen in Russland für ein Verbleiben in Deutschland, um von hier seiner humanitären Arbeit nachzugehen. In diesem Frühjahr half er bereits in den deutschen Flutgebieten in Rheinland-Pfalz beim Wiederaufbau. In seiner Heimat im US-Bundesstaat Oregon engagierte er sich zudem im Komitee der Special Olympics

    An diesem Donnerstag wird Steve in seinem Vortrag „Volunterism – The medicine for a sick world“ auf die große Bedeutung dieser Art von humanitärer Arbeit eingehen und uns zudem einen Einblick in die Welt von Osteuropa und Westasien geben.

    Leider können wir aufgrund der Corona-Beschränkungen keinen Vortrag in Präsenz anbieten. Wir freuen uns allerdings trotzdem, Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom zu treffen. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Vorstellung des Deutschen Ethikrats

    Diesen Donnerstag, den 13. Januar, um 20 Uhr c.t. (nur) auf der Plattform Zoom:

    Vorstellung des Deutschen Ethikrates

    Prof. Dr. med. Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats

    Liebe Interessierte, 

    der breiten Öffentlichkeit wurde Prof. Dr. med. Alena Buyx im Rahmen der Corona-Pandemie bekannt. Allerdings ist sie bereits seit vielen Jahren eine der führenden Experten im Bereich der Ethik der Medizin. Sie ist Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin sowie Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München. Seit 2020 ist sie Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Ihr Vortrag wird die Arbeit des deutschen Ethikrates vorstellen, insbesondere im Hinblick auf Ethik in der Pandemie. 

    Leider können wir aufgrund der Corona-Beschränkungen keinen Vortrag in Präsenz anbieten. Wir freuen uns allerdings trotzdem, Euch im digitalen Vortragsraum auf der Plattform Zoom zu treffen. Ihr könnt in Ruhe um 20:05 Uhr in den Warteraum eintreten, der Vortrag wird um 20:15 Uhr starten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09

     

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Die (ewige) Lust an der Apokalypse

    Diesen Donnerstag, den 16. Dezember, um 20 Uhr c.t. im Heidelberger Kreis oder auf der Plattform Zoom

    Die (ewige) Lust an der Apokalypse

    Prof. Dr. Dr. Robert Folger, Direktor vom Käte Hamburger Kolleg für Apokalyptische und Postapokalyptische Studien (CAPAS)

    Liebe Interessierte, 

    Nach einer kurzen Vorstellung des institutionellen Rahmens und der wissenschaftlichen Grundannahmen des Käte Hamburger Center for Apocalyptic and Postapocalyptic Studies (CAPAS), werden die heilsgeschichtlichen Prämissen dargestellt, die in der christlichen Welt die Apokalypse als nicht als Katastrophe, sondern als den utopischen Endpunkt der Menschheitsgeschichte begreifbar machen. Das Beispiel der „Eroberung“ Mexikos im 16. Jahrhundert illustriert die Wirkmächtigkeit apokalyptischen Denkens und seiner konkreten historischen Ausformung. In einem Ausblick spricht Prof. Dr. Dr. FOlger die Persistenz apokalyptischen Denkens und seine Bedeutung für die jüngere Vergangenheit und die Gegenwart an.

    Wir freuen uns sehr, Euch in Präsenz im Friesenberg zu empfangen! Die Veranstaltung findet unter der 2G + -Regelung statt. Bitte wirklich alle mit tagesaktuellem Test, auch geboostert oder mit Impfung/Genesung unter 6 Monaten. Ihr könnt dem Vortrag alternativ natürlich auf Zoom beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Die größten Verbrechen der letzten Jahrzehnte

    Diesen Donnerstag, den 09. Dezember, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg oder auf der Plattform Zoom:

    Die größten Verbrechen der letzten Jahrzehnte

    Anja Lange, Kriminalhauptkommissarin und Leiterin des Kriminalmuseums in Frankfurt

    Liebe Interessierte, 

    den dieswöchigen Vortrag hält Anja Lange. Ihr Vortrag beinhaltet diverse Frankfurter Kriminalfälle. Sie berichtet über ihre Abläufe und gibt Einblicke in die Polizeiarbeit. In den 1950er Jahren gab es in Frankfurt den berühmtesten Mordfall, der bis heute ungeklärt ist. Die Prostituierte Rosemarie Nitribitt wurde in ihrem Appartement erwürgt aufgefunden. Bis heute ranken sich um sie viele wilde Spekulationen über Motive und Täter. Anhand anderer Mordfälle gibt sie Einblicke in die Ermittlungsansätze, die ein bisschen an die CSI-Serien im TV erinnern. Aber auch ein Erpressungsfall zeigt deutlich, wie schwierig und auch langwierig die Polizeiarbeit sein kann.

    Anja Lange ist 53 Jahre alt und seit 30 Jahren im Polizeipräsidium Frankfurt tätig. Die Kriminaltechnische Lehrmittelsammlung leitet sie seit fünf Jahren. In dieser werden neben interessanten Kriminalfällen auch die Arbeit und die Ausrüstung der Polizei präsentiert.

    Wir freuen uns sehr, Euch in Präsenz im Friesenberg zu empfangen! Die Veranstaltung findet unter der 2G + -Regelung statt. Dafür können wir dann während des Vortrags auf das Tragen der Masken verzichten. Ihr könnt dem Vortrag alternativ natürlich auf Zoom beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09

     

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Auf der Suche nach dem Alter und der Temperatur des Wassers in der Tiefsee

    Diesen Donnerstag, den 2. Dezember, um 20 Uhr c.t. im Heidelberger Kreis oder auf der Plattform Zoom

    Auf der Suche nach dem Alter und der Temperatur des Wassers in der Tiefsee

    Prof. Dr. Norbert Frank, Professor für Umweltphysik an der Universität Heidelberg

    Liebe Interessierte, 

    Aufgrund des durch den Menschen verursachten Klimawandels steigt die Oberflächentemperatur der Erde. Die Entwicklung der globalen Temperatur nahe der Erdoberfläche ist hierbei auch von den Weltmeeren abhängig, die den größten Teil der zusätzlichen Wärme, aber auch große Mengen Kohlendioxid speichern. Temperaturänderungen sind lokal sehr unterschiedlich und gehen mit Veränderungen der atmosphärischen und ozeanischen Strömungsverhältnisse einher. Die letzte große Erwärmung der Erde war das Ende der Eiszeit vor ca. 19‘000 Jahren. Eisschilde in der Nordhemisphäre schmolzen und der Meeresspiegel stieg um mehr als 130 m, über einen Zeitraum von 9000 Jahren. Der Anstieg der natürlichen Treibhausgaskonzentrationen betrug nur 50%, aber aufgrund der Veränderungen der Erdalbedo und steigender Sonneneinstrahlung in der Nordhemisphäre, steigt die mittlere Temperatur an der Erdoberfläche zwischen 2,6° und 5,5°C an. Heute ist der größte Teil der zusätzlichen Wärme in den oberen 2000 m der Weltmeere gespeichert. War das bei der letzten globalen Erwärmung ebenso? Und was bedeuten solche dramatischen Veränderungen für die Dynamik der Weltmeere? In meinem Vortrag möchte ich zeigen, wie sich die Temperatur der Weltmeere in den oberen 1000 m Tiefe seit dem Ende der letzten Eiszeit entwickelt hat. Als Archive dieser Entwicklung eignen sich Spurenstoffe die im Skelett fossiler Kaltwasserkorallen gespeichert werden. Die Temperatur und die Alter der Wässer in denen die Korallen gelebt haben, können bestimmt werden. Es zeigen sich dramatische Veränderungen der Weltmeere von bis zu 6°C und einer starken eiszeitlichen Alterung der polaren Wassermassen. Diese Änderungen begannen in der Südhemisphäre und der Norden folgte. Der Atlantik entwickelte sich von einem eiszeitlichen polaren Ozean zu einem viel wärmeren Ozean. Insgesamt bleiben die Weltmeere aber noch Kältespeicher, die helfen das Erdklima zu stabilisieren und Veränderungen zu mindern. 

    Wir freuen uns sehr, Euch in Präsenz im Friesenberg zu empfangen! Die Veranstaltung findet unter der 2G + -Regelung statt. Dafür können wir dann während des Vortrags auf das Tragen der Masken verzichten. Ihr könnt dem Vortrag alternativ natürlich auf Zoom beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • How to think like a 1bn+ institutional investor

    Diesen Donnerstag, den 25. November, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg oder auf der Plattform Zoom:

    How to think like a 1bn+ institutional investor

    Tim Henning, Director – Business Strategy, M&A and ESG Project Leader bei der Deutschen Börse Gruppe

    Liebe Interessierte, 

    in diesem Vortrag wird es darum gehen, eine ganz persönliche Herangehensweise für die private Kapitalanlage zu finden, um sich künftig selbstbewusst und mit Freude der eigenen finanziellen Zukunft zu widmen.

    Unser Vortragsredner wird auf der Basis eines durch ihn und sein Team für McKinsey entwickelten Programms Einblicke geben, wie institutionelle Investoren (wie z.B. Pensionseinrichtungen, Ministerien, Versicherungen und Stiftungen) an die Allokation großer Investitionsbeträge herangehen. Er übersetzt Fachtermini in eine nachvollziehbare Denklogik und stellt heraus, was sich als Privatperson von professionellen Akteuren lernen lässt.

    Tim Henning ist seit 2019 als Direktor bei der Deutschen Börse Gruppe in Frankfurt tätig. Zuvor arbeitete er beim Investment Manager BlackRock in London und Frankfurt. Er wurde 2018 vom Forbes Magazine mit der Aufnahme in die „30 under 30“-Liste ausgezeichnet.

    Tim Henning studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Greifswald und war zugleich ehrenamtlich als Vorstand des Dachverbandes der Börsenvereine an Deutschen Hochschulen aktiv.

    Wir freuen uns sehr, Euch in Präsenz im Friesenberg zu empfangen! Die Veranstaltung findet unter der 2G-Regelung statt. Außerdem wird aufgrund der steigenden Zahlen darum gebeten, während des Vortrags eine Maske zu tragen. Wir empfehlen Euch (natürlich auf freiwilliger Basis) zusätzlich einen Schnelltest zu machen, auch Selbsttests bringen schon viel! Ihr könnt dem Vortrag alternativ natürlich auf Zoom beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09

     

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Die Entführung Richard Oetkers als Student

    Diesen Donnerstag, den 18. November, um 20 Uhr c.t. im Heidelberger Kreis zum „Public Viewing“ des Zoomvortrags oder direkt auf der Plattform Zoom

    Die Entführung Richard Oetkers als Student

    Dr. Richard Oetker, ehemaliger Geschäftsführer von Dr. Oetker

    Liebe Interessierte, 

    Diesen Donnerstag dürfen wir Richard Oetker, deutscher Unternehmer und seit 1996 Geschäftsführer des Familienunternehmens Dr. August Oetker KG begrüßen, der uns von seiner Entführung 1976 erzählen wird. Er studierte zunächst Brau- und Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München. Am 14. Dezember 1976 wurde der damalige Student von Dieter Zlof vom Parkplatz der Universität Weihenstephan entführt und in einer 1,45m langen Box fast 47 Stunden gefangen gehalten. Sein Vater zahlte ein Rekord Lösegeld von 21 Millionen DM. Die Auflösung des Falls und weitere Ermittlungen dauerten noch jahrelang und die Langzeitfolgen wirken sich noch heute auf Richard Oetkers Leben aus. Er wurde Beisitzer im Vorstand des Vereins Weißer Ring, der sich für Opfer von Verbrechen einsetzt.

    Leider kann er uns nicht persönlich im Friesenberg antreffen, allerdings laden wir euch trotzdem herzlichst zu einer Art Public Viewing ein, um den Regen Austausch, die Fragen und Diskussionen weiter zu ermöglichen. Die Veranstaltung findet unter der 2G-Regelung statt. Außerdem wird aufgrund der steigenden Zahlen darum gebeten, während des Vortrags eine Maske zu tragen. Wir empfehlen Euch (natürlich auf freiwilliger Basis) zusätzlich einen Schnelltest zu machen, auch Selbsttests bringen schon viel! Ansonsten könnt ihr euch natürlich auch gerne über Zoom dazuschalten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Über die Anwendbarkeit der Geisteswissenschaften

    Diesen Donnerstag, den 11. November, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg oder auf der Plattform Zoom:

    Über die Anwendbarkeit der Geisteswissenschaften

    Dr. Thomas Arnold, Assistant Professor am philosophischen Seminar der Uni Heidelberg, wo er zu Phänomenologie und Metaphysik forscht

    Liebe Interessierte, 

    Produkte, Prozesse & Patente – so stellt man sich wissenschaftlichen Transfer vor und angewandte Wissenschaften erlauben es vor allem, neue Geräte zu bauen. Die Geisteswissenschaften haben sich natürlich gegen diese Vorstellungen gewehrt (denn sie können dabei keinen Blumentopf gewinnen), ein erfolgreiches Gegenmodell haben sie bisher jedoch auch nicht etabliert. Das mag auch daran liegen, dass der Modus der Vermittlung immer noch im Sinne eines trickle-down-Modells gedacht wird: Wenn einige Fachleute genug z.B. über Hegel diskutieren und manchmal Vorträge halten, wird die Gesellschaft schon irgendwie vernünftiger. Dem wollen wir ein anderes Modell entgegensetzen, nämlich das der direkten Übung von Reflexions- und Analysekompetenz. Daher gehen wir nach einem kurzen Impuls direkt in die Diskussion – und reflektieren gemeinsam über (unsere?) Vorstellungen vom Nutzen der Geisteswissenschaften, ihrer Anwendbarkeit und möglichen Transferformen.

    Thomas Arnold ist akademischer Rat am philosophischen Seminar der Universität Heidelberg und Fellow der Alfred Landecker Foundation. Er forscht zu Metaphysik, Phänomenologie und deren Schnittpunkten.

    Wir freuen uns sehr, Euch in Präsenz im Friesenberg zu empfangen! Die Veranstaltung findet unter der 2G-Regelung statt. Außerdem wird aufgrund der steigenden Zahlen darum gebeten, während des Vortrags eine Maske zu tragen. Wir empfehlen Euch (natürlich auf freiwilliger Basis) zusätzlich einen Schnelltest zu machen, auch Selbsttests bringen schon viel! Wir entschuldigen uns für die zusätzlichen Auflagen! Ihr könnt dem Vortrag alternativ natürlich auf Zoom beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link :https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09

     

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Einsatz in Afghanistan – Ein Soldat berichtet

    Diesen Donnerstag, den 04. November, um 20 Uhr c.t. im Heidelberger Kreis (ausnahmsweise nicht zusätzlich auf Zoom)

    Einsatz in Afghanistan – Ein Soldat berichtet

    Hauptmann Patrick Hehmann, seit 2016 Jugendoffizier in Karlsruhe; Oberleutnant Marlon Klier, seit Oktober Jugendoffizier in Mannheim

    Liebe Interessierte, 

    Der Einsatz in Afghanistan beschäftigte uns gut 20 Jahre und endete abrupt mit dem Rückzug aller Truppen und einem enormen Sturm an Kritik an der deutschen Regierung. Doch wie sehen die Soldaten, die vor Ort im Einsatz waren, die Situation und was haben sie für Erfahrungen gemacht?
    Hauptmann Patrick Hehmann trat 2006 als Grundwehrdienstleiter der Bundeswehr bei und wechselte 2007 in die Offizierslaufbahn sowie zur Luftwaffe. Sein Studium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften schloss er 2012 in München ab, und ist seit 2016 Jugendoffizier in Karlsruhe. Oberleutnant Marlon Klier trat der Bundeswehr 2007 beim Jägerbataillon bei und befand sich 2009 im Einsatz in Kosovo und 2011 beim ISAF-Einsatz in Afghanistan. 2013 wechselte auch er in die Offizierslaufbahn und studierte in München bis 2018 Sportwissenschaften. Seit Oktober ist er Jugendoffizier in Mannheim.
    Sie werden einen Überblick über den 20 jährigen Einsatz der Bundeswehr geben und alle wichtigen Stationen aufzeigen. Außerdem werden die persönlichen Erfahrungen und Perspektiven der Soldaten aus dem Einsatz einfließen. Sie und auch wir freuen uns sehr über die anschließende offene Frage- und Diskussionsrunde und über euer zahlreiches Erscheinen.

    Diesen Donnerstag, wieder in Präsenz im wunderschönen Friesenberg. Herzliche Einladung an alle Heidelberger*innen ins Haus unter Einhaltung der 2G Regeln.

    Leider wird dieser Vortrag nicht über Zoom übertragen.


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Die Deutsche Bahn — Deutschlands Weg zur Klimaneutralität

    Diesen Donnerstag, den 28. Oktober, um 20 Uhr c.t. im Friesenberg auf der Plattform Zoom:

    Die Deutsche Bahn — Deutschlands Weg zur Klimaneutralität

    Dr. Levin Holle, Vorstand Finanzen & Logistik der Deutschen Bahn AG

    Liebe Interessierte, 

    In den letzten 30 Jahren hat der Verkehrssektor in Deutschland seine CO2 Emissionen netto praktisch nicht reduziert. 2019 waren es immer noch 164 Millionen Tonnen. In weniger als 10 Jahren Jahre sollen sie nun bis 2030 fast halbiert werden. Das stellt uns vor große Herausforderungen: Verkehrsverlagerung auf die Schiene, Beschleunigung von Planungsverfahren, Digitalisierung des Schienenverkehrs, Erhöhung des Grünstromanteils, neue Mobilitätskonzepte und vieles mehr. Die Deutsche Bahn spielt eine zentrale Rolle bei der angestrebten Verkehrsverlagerung. So soll beispielsweise die Anzahl der Passagiere im Fernverkehr verdoppelt werden.

    Über diese Themen wollen wir mit Dr. Levin Holle diskutieren. Der studierte Jurist ist seit Februar 2020 Finanzvorstand der Deutschen Bahn und war vorher Aufsichtsratsmitglied und Abteilungsleiter Finanzmarktpolitik im Bundesfinanzministerium. Vor seinem Wechsel in das BMF war er Senior Partner bei der Boston Consulting Group.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80

    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09 

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Stress im Studium

    Diesen Donnerstag, den 21. Oktober, um 20 Uhr c.t. im Heidelberger Kreis oder auf der Plattform Zoom:

    Stress im Studium

    Prof. Dr. Monika Sieverding, spezialisiert auf Genderforschung und Gesundheitspsychologie

    Liebe Interessierte, 

    Seit Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge hat sich bei vielen Studierenden die subjektive Belastung deutlich erhöht. Zusammen mit Laura Schmidt, Fabian Scheiter und Julia Obergfell hat Prof. Dr. Sieverding in mehreren Studien nach Ursachen für Stress und Studienzufriedenheit bei Studierenden gesucht und dabei ein bewährtes Modell aus der Arbeitspsychologie ange­wandt. Nach dem Demand-Control-Modell von Robert Karasek sind Menschen in der Arbeit oder im Studium besonders gestresst, wenn die psychologischen Anforderungen hoch und die Entscheidungs­freiräume niedrig sind. In ihrem Vortrag wird sie exempla­rische Ergeb­nisse aus unserer Forschung vorstellen und abschließend auch auf die Situation von Studie­renden in der Corona-Pandemie eingehen. Es werden Ansatzpunkte für Wege aus dem Stress vorgestellt und es folgt eine hoffentlich rege Diskussion in Präsenz.

    Diesen Donnerstag, wieder in Präsenz im wunderschönen Friesenberg. Herzliche Einladung an alle Heidelberger*innen ins Haus unter Einhaltung der 3G Regeln und alle anderen zum Online-„Livestream“ (wie mittlerweile gewohnt) auf Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:
    Meeting-ID: 219 526 0551
    Passwort: WWAp80
    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/2195260551?pwd=Y0xaYUFuZHFoTDZlN3owR0hQOGxUZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Sportfischen und der Stand der deutschen Gewässer

    Diesen Donnerstag, den 22. Juli, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Sportfischen und der Stand der deutschen Gewässer

    Oskar Wangerpohl, Juniorenvortrag

    Liebe Interessierte, 

    Nach eigenen Angaben fischen rund 6 Millionen der Deutschen. Für die enorme Mehrheit ist dies kein Beruf sondern Hobby und viele gehen sogar ans Wasser ohne Intention Ihre Fänge überhaupt zu verwerten. Doch wie sehr belastet diese Tätigkeit die Bestände in unseren Gewässern die ohnehin unter zahlreichen anderen anthropogenen Einflüssen leiden? Denn Begradigungen, betonierte Ufer und Trockenlegungen rauben vielen Fischen seit Jahrzehnten Lebensraum und wichtige Laichplätze. Wie sich also die Optimierung der Gewässer auf menschlichen Gebrauch auf die Artenvielfalt ausgewirkt hat referiert Oskar Wangerpohl in seinem Juniorenvortrag.

    Diesen Donnerstag, wieder in Präsenz im wunderschönen Friesenberg. Herzliche Einladung an alle vollständig geimpften Heidelberger*innen ins Haus und alle anderen zum Online-„Livestream“ (wie mittlerweile gewohnt) auf Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 884 2586 8961
    Passwort: 888560

    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/88425868961?pwd=SG1neGpPTWR4djMwOTc3R3c4WkxmZz09 

    Alle in Präsenz Teilnehmenden melden sich bitte über folgendes Formular an: https://forms.gle/ZPKqU3aVwgtY6T2V7 

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Stellenwert der Sportmedizin im Spitzensport aus aktueller Perspektive

    Diesen Donnerstag, den 15. Juli, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Stellenwert der Sportmedizin im Spitzensport aus aktueller Perspektive

    Dr. med. Günther Penka, Skibundestrainer und Sportprofessor

    Liebe Interessierte, 

    Nach eigenen Angaben fischen rund 6 Millionen der Deutschen. Für die enorme Mehrheit ist dies kein Beruf sondern Hobby und viele gehen sogar ans Wasser ohne Intention Ihre Fänge überhaupt zu verwerten. Doch wie Nach abgeschlossenem Sport- und Medizinstudium sowie Promotion an der TU München und Universität Innsbruck, arbeitete Dr. Penka zunächst als Dozent und später als Leiter der Fakultät für Sportwissenschaft, wobei er an der Entwicklung verschiedener Studiengänge mitwirkte. Nach abgeschlossener Skilehrerprüfung wurde er 1985 Cheftrainer der bundesdeutschen Freestyle-Skinationalmannschaft und betreute diese bei den olympischen Spielen 1988 in Calgary. Ab 1993 war er außerdem Mitglied der Ausbildungskommission des internationalen Verbands der Tauchschulen. Im Rahmen seiner Professur für Sportwissenschaft an der Universität der Bundeswehr, war er auch maßgeblich am Aufbau der Sportmedizin an dieser und etlichen weiteren Forschungsprojekten (z.B. zur Belastbarkeit von Soldaten im Afghanistan-Einsatz oder Eurofightern) beteiligt.

    Diesen Donnerstag, wieder in Präsenz im wunderschönen Friesenberg. Herzliche Einladung an alle vollständig Herzliche Einladung an alle Heidelberger*innen ins Haus und alle anderen zum Online-„Livestream“ (wie mittlerweile gewohnt) auf Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten.

    Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:
    Meeting-ID: 852 6842 3852
    Passwort: 487359
    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/85268423852?pwd=WkZwSFVxSVQzZVBENUZkMS8zcUVTQT09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Wolfgang Amadé Mozart – Klavierabend

    Diesen Donnerstag, den 08. Juli, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Wolfgang Amadé Mozart – Klavierabend

    Christopher Klammt, Juniorenvortrag

    Liebe Interessierte, 

    Wolfgang Amadé Mozart ist gewiss kein verkanntes Genie; ganz im Gegenteil bildet er mit Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven das Dreigestirn der klassischen Musik, das auch Menschen geläufig ist, die nichts mit klassischer Musik am Hut haben. Vielmehr wird Mozart wegen seines frühen Todes als unvollendetes Genie betrachtet. Aufgrund seines extravaganten Lebensstils und seiner Berühmtheit ranken sich viele Legenden und Halbwahrheiten um Mozart, die sein ohnehin schon faszinierendes Leben noch interessanter gestalten.

    Über den großen Einfluss, den Mozarts Musik gut 250 Jahre nach seinem Leben noch hat, referiert Christopher Klammt in seinem Juniorenvortrag. Eingerahmt wird dieser Vortrag von einem Klaviervorspiel der bekannten Sonate “Alla Turca“ in A-Dur.

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 884 9304 8273
    Passwort: 153625

    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/88493048273?pwd=VFYzSHphODFQQmNCQ0lSdlllNzNFUT09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Die Arbeitsweise des EuGH – Kooperation mit den mitgliedstaatlichen Gerichten

    Diesen Donnerstag, den 01. Juli, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Die Arbeitsweise des EuGH – Kooperation mit den mitgliedstaatlichen Gerichten

    Dr. Thomas Raff, Notar und Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Liebe Interessierte, 

    Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) ist einer der erfolgreichsten, wenn nicht der erfolgreichste internationale Gerichtshof. Seine Autorität lebt von der Überzeugungskraft der Entscheidungen und der Akzeptanz dieser Entscheidungen in den Mitgliedstaaten. Ursprünglich ein typisch französisches Gericht mit knappen Urteilsgründen sind die Entscheidungen heute viel diskursiver. Die Entscheidungsvorschläge der Generalanwältinnen und Generalanwälte komplettieren dieses Erfolgsmodell. In jüngerer Zeit hat die Autorität des Gerichtshofs Risse bekommen, insbesondere durch die Aushöhlung des Rechtsstaats in Polen und Ungarn, aber auch durch die umstrittene PSPP-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts.

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 895 8027 8485
    Passwort: 363155
    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/89580278485?pwd=QU9kQ3E3VWVvYkpWTGxwN2h4ZzZ4dz09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Claire Winter über Ihre Arbeit als Autorin und was zum Prozess ein Buch zu schreiben dazugehört

    Diesen Donnerstag, den 24. Juni, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Claire Winter über Ihre Arbeit als Autorin und was zum Prozess ein Buch zu schreiben dazugehört

    Claudia Ziegler (Claire Winter), Schriftstellerin

    Liebe Interessierte, 

    Claire Winter ist Autorin und lebt in Berlin. Sie schreibt leidenschaftlich gerne – ihre Romane, die im Diana Verlag bei Penguin Random House erschienen sind, spielen u.a. in der Nachkriegszeit und dem Kalten Krieg. Ihre letzten drei Bücher „Die verbotene Zeit“, „Die geliehene Schuld“ und „Kinder ihrer Zeit“ haben es alle auf die Spiegelbestseller-Liste geschafft.

    Sie wird in ihrem Vortrag über ihre Arbeit sprechen – von der Ideenfindung bis hin zur Entwicklung einer Geschichte und den damit verbundenen Recherchen – aber auch darüber, wie ein Buch verkauft wird und was zum Herstellungs- und Vermarktungsprozess auf dem Buchmarkt dazugehört, der sich in den letzten Jahren sehr verändert hat.

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 859 2507 5953
    Passwort: 342661

    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/85925075953?pwd=Wk1NZlBPWkd4RUJjcDh6SlZ4MzBtQT09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Gesundheitsförderung in Eritrea und Nachhaltigkeit von Hilfsorganisationen

    Diesen Mittwoch, den 16. Juni, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Gesundheitsförderung in Eritrea und Nachhaltigkeit von Hilfsorganisationen

    Dr. med. Kirsten Graubner, Gynäkologin bei „For Eritrea e.V.“

    Liebe Interessierte, 

    Dr. med. Kirsten Graubner ist Gynäkologin, leitende Oberärztin in Hamburg und einer der führenden Köpfe des humanitären Projekts „For Eritrea e.V.“, das sich dem partnerschaftlichen, medizinischen Austausch widmet und daran arbeitet die medizinische Versorgung von Müttern, Kindern und Frauen in dem ostafrikanischen Land zu verbessern. Die Idee humanitärer Hilfe begeistert zahlreiche Leute überall auf der Welt, bis zur Umsetzung erklärter Ziele jedoch, müssen einige Hindernisse überwunden werden. Wie bei allen Unternehmen entstehen, durch kulturelle, bürokratische und zahlreiche weitere Aufgaben, Situationen, die Kreativität und Kompromissbereitschaft erfordern. In ihrem Vortrag erzählt Dr. med. Graubner von ihrer Arbeit als Ärztin vor Ort und ebendiesen Herausforderungen, die eine gemeinnützige Organisation überwinden muss.

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 816 8608 9327
    Passwort: 970367
    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/81686089327?pwd=V1FoaU83RFJpd3hXRG5iOGNkWTVFUT09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Gibt es ein Problem des Fremdpsychischen? Eine transdisziplinäre Perspektive auf empathische Alteritätserfahrungen

    Diesen Donnerstag, den 10. Juni, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Gibt es ein Problem des Fremdpsychischen? Eine transdisziplinäre Perspektive auf empathische Alteritätserfahrungen

    Hannes Wendler, forscht in der Psychologie und Philosophie

    Liebe Interessierte, 

    Hannes Wendler hat Philosophie und Psychologie an der Universität zu Heidelberg studiert. Seine Forschungsschwerpunkte betreffen das Mensch-Tier-Übergangsfeld und die Fremderfahrung. Gegenwärtig ist er unter anderem bei „Fipsi, dem philosophisch-psychologischen Podcast“ aktiv, den er gemeinsam mit Dr. Alexander Wendt durchführt (https://www.youtube.com/playlist?list=PLpIT6jK3mKTiQcXbinapKRbf39mLEpKWm).

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 819 5138 8842
    Passwort: 678345

    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/81951388842?pwd=cjcyWkJRL2ErNkxsbzVMRmtqZEhwUT09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Vom DAX Liebling zum Wirtschaftsskandal – der Fall WIRECARD

    Diesen Dienstag, den 01. Juni, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Vom DAX Liebling zum Wirtschaftsskandal – der Fall WIRECARD

    Dr. Florian Toncar, Abgeordneter des Deutschen Bundestages und Obmann des Wirecard-Untersuchungsausschusses

    Liebe Interessierte, 

    Wie konnten sich 1,9 Milliarden Euro in Luft auflösen – ohne dass den Wirtschaftsprüfern oder der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) etwas auffiel? Welche Rolle und welche möglichen Versäumnisse haben die zuständigen Bundesminister und Behörden in dem Skandal? Und welche Maßnahmen müssen auf den Weg gebracht werden, um eine effektive Unternehmenskontrolle sicherzustellen, Anlegerinnen und Anleger zu schützen und das verlorene Vertrauen in den Finanzmarkt wiederherzustellen?

    Schon zwischen 2005 und 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages, ist Dr. Florian Toncar seit der Bundestagswahl 2017 wieder Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Dazwischen war der promovierte Rechtsanwalt für eine internationale Wirtschaftskanzlei tätig. In seinem Vortrag berichtet Dr. Toncar als Obmann des Untersuchungsausschusses vom wohl größten Bilanzskandal in Deutschland aller Zeiten und seinen politischen Verwirrungen.

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting-ID: 876 4304 8897
    Passwort: 618619
    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/87643048897?pwd=THE2aTJzeDRaV29KeHErbVNYZGxjQT09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Trinkwassergewinnung aus Nebel auf dem afrikanischen Kontinent

    Diesen Donnerstag, den 06. Mai, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Trinkwassergewinnung aus Nebel auf dem afrikanischen Kontinent

    Peter Trautwein, Industriedesigner, Gründer und CEO der Aqualonis GmbH 2017, Entwicklung und Vermarktung von Nebelkollektoren

    Liebe Interessierte, 

    Peter Trautwein arbeitete nach einer Ausbildung zum Möbelschreiner und einem Diplom in Design an der FH Darmstadt mehrere Jahre als Industriedesginer in den Bereichen Medizintechnik, Telekommunikation, Interior- und Möbeldesign, sowie Transportationsdesign und Elektronik, wobei er 1999 auch seine eigene Firma ergon3 Design gründete. Als Gründer der Quellform GmbH begann er mit der Entwicklung und Vermarktung von Wasserspendern und arbeitet seit 2015 in der Wasserstiftung. 2017 gründete er Aqualonis GmbH, die Nebelkollektoren entwickeln und vermarkten. Mit seinem Design des CloudFisher konnte er (auch in Zusammenarbeit mit der Wasserstiftung) an zahlreichen Standorten, wie Marokko, Tansania, Kalifornien oder Bolivien Menschen in Trockengebieten mit qualitativem Trinkwasser versorgen. Neben der Erzeugung von Trinkwasser engagiert sich die Firma auch in der Gewinnung von Wasser für die Agrarwirtschaft, insbesondere der Aufforstung.
    Sein Vortrag, in dem es um die Trinkwassergewinnung auf dem afrikanischen Kontinent gehen wird, findet am Do., den 06. Mai um 20.15 Uhr über Zoom statt.

    Meeting-ID: 856 1737 3306
    Passwort: 259537

    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/85617373306?pwd=SlMrZ2dHbUFHUXIydDRsTWJKNCtpZz09


    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler


  • Identität, Nationalismus und Religion in Ex-Jugoslawien

    Diesen Donnerstag, den 29. April, um 20 Uhr c.t. auf der Plattform Zoom:

    Identität, Nationalismus und Religion in Ex-Jugoslawien

    Prof. Dr. Reinhard Henkel, Geographische Institut Heidelberg, Sozial- und Kulturgeographie, insbesondere Religionsgeographie, Stadtgeographie, Entwicklungsforschung

    Liebe Interessierte, 

    Waren die Kriege der neunziger Jahre, die zur Auflösung Jugoslawiens führten, Religionskriege? Die Serbisch-Orthodoxe Kirche, die Römisch-katholische Kirche in Kroatien sowie der Islam in Bosnien-Herzegowina verstehen sich als „Hüter der Kultur“ ihrer jeweiligen Nationen. In den Kriegen ließen sie sich häufig für nationalistische Zwecke instrumentalisieren, und Kirchen und Moscheen als religiöse, aber gleichzeitig auch nationale Symbole waren wichtige Ziele der Zerstörung. Das Bewusstsein der religiösen Zugehörigkeit, eng verbunden mit der nationalen, bekam in der Situation der Konfrontation mit dem Anderen eine große Bedeutung für die Identität vieler Menschen.


    Reinhard Henkel hat als habilitierter Geograph mit Schwerpunkt auf Sozial- und Kulturgeographie, insbesondere Religionsgeographie, Stadtgeographie und Entwicklungsforschung verschiedene Lehrstühle und Professuren an den Universitäten Greifswald, Mainz, Mannheim, Trier, Frankfurt/Main, Erlangen und Halle (Saale) vertreten. Außerdem war er als Dozent in Sambia und Zagreb sowie als Professor auf Zeit in Heidelberg tätig.

    Der Vortrag erfolgt wieder über die Plattform Zoom. Ein Account hierfür ist nicht erforderlich, lediglich das Herunterladen der App. Ihr könnt dem Meeting ab etwa 20:05 Uhr in Ruhe beitreten. Zur Teilnahme werden folgende Daten benötigt:

    Meeting ID: 889 2237 1437
    Passwort: 152627
    oder folgender Link https://us02web.zoom.us/j/88922371437?pwd=UzVMbEdpYS83K2o1bk9QSEd4NldzQT09

    Wir freuen uns auf Euch!
    Eure HK’ler